Lernen vom Nobelpreisträger

22. März 2013 Norbert W. Schätzlein Leadership

Was eine Führungskraft von einem Nobelpreisträger lernen kann: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Manchmal sind die Dinge so einfach, lehrt uns der Querdenker der Physik: Prof. Richard P. Feynman. Er war Mitglied eines Untersuchungsausschusses zur Challenger-Katastrophe. Feynman stellte Fragen, kluge Fragen, wie ein guter moderner Hofnarr eben. Und, er hörte zu. Er fand an der ganzen Untersuchungskommission vorbei den Fehler im System und ging dabei dem Ausschussvorsitzenden Rogers so auf die Nerven, dass dieser nur meinte: „Feynman wird allmählich lästig!“

Richard Feynman (1918-1988) Pysiker und Nobelpreisträger; Bildquelle: wikipedia

Richard Feynman (1918-1988) Pysiker und Nobelpreisträger; Bildquelle: wikipedia

Bei der Pressekonferenz kam es zum Showdown

Und schließlich machte Prof. Feynman genau das, was er schon immer gut konnte: er präsentierte die Ursache der Challenger-Katastrophe in einem Versuch; man könnte auch sagen mit einem Bild. In einen kleinen Becher gefüllt mit Eiswasser legte er einen Dichtungsring mit einer Klammer verpresst. Als er die Materialprobe kurz darauf wieder entnahm, war der vermeintlich belastbare Dichtungsring hart und brüchig geworden. Voila! Daran scheiterte also die NASA-Mission an jenem eiskalten Wintertag, dem 28. Januar 1986. An einem simplen O-Ring, einer Gummidichtung verbaut in der Feststoffrakete, die bei Frost brüchig wird und damit ihre Funktion verliert. Was in langen, autoritär geführten Debatten nicht in Erscheinung trat; hier war die Lösung. Mit einem Blick konnte es jeder sehen. Ein Bild bzw. Versuch sagt eben doch mehr als tausend Worte.

Chart zu SIRIS-Feedback, (c) by SIRIS Systeme

Chart zu SIRIS-Feedback, (c) by SIRIS Systeme

Feynman über die Schultern zu schauen, heißt von Siegern lernen

Was Feynman konnte, können Sie als Personaler bzw. Führungskraft auch. Des Pudels Kern ist das Führungsmittel Mitarbeitergespräch mit einem Bild/einer Grafik als Ergebnis. Es ist so einfach. Ein Knopfdruck genügt und Sie sehen auf einen Blick: Das Selbstbild des Mitarbeiters, das Fremdbild der Führungskraft und Abweichungen zwischen den beiden Profilen.

Das Instrument dazu heißt SIRIS-Feedback (www.siris-systeme.de).

Autor: Dr. Karin Schätzlein, Norbert W. Schätzlein

Literatur:

Feynman, Richard P.: Es ist so einfach, Vom Vergnügen, Dinge zu entdecken, herausgegeben von Robbins, Jeffrey, Aus dem Amerikanischen von Leipold, Inge, 5. Aufl., München: Piper Verlag, 2008

Feynman, Richard P.: Kümmert Sie, was andere Leute denken? Aus dem Amerikanischen von Summerer, Siglinde und Kunz, Gerda, München: Piper Verlag, 2008

Feynman, Richard P.: „Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman!“, Aus dem Amerikanischen von Metzger, Hans-Joachim, 12. Aufl., München: Piper Verlag, 2002

Fotoquellen zu Feynman, Richard:

http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Feynman

http://www.fnal.gov/pub/news/feynman.jpg

1000 Worte, Bild, Feynman, Führungskraft, Mitarbeiterbeurteilung,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Powered by WordPress. Designed by elogi.