Sind Sie’s oder sind Sie’s nicht – ein attraktiver Arbeitgeber?

21. September 2011 Norbert W. Schätzlein Recruiting

attraktiver-Arbeitgeber-2013
Nur zögerlich, gab der potenzielle Bewerber vom direkten Wettbewerb seine Zustimmung für ein Kennenlerngespräch. Er werde keine Bewerbungsmappe mit dabei haben und überhaupt bestünde keine Veranlassung zu wechseln, gab er uns vorsorglich zu verstehen.
Wenn die Chancen auf ein aussichtsreiches Gespräch so gering sind, wie in dieser Situation mach Not wendig. In einer eigens einberufenen Brainstorming-Runde wurde die Gretchenfrage zur Diskussion gestellt: warum wir?
Was macht uns so besonders, ja unwiderstehlich? Warum macht es Sinn bei uns zu arbeiten?
Und noch etwas emotionaler: für was brennen wir?

Auch eine Methode: den idealen Mitarbeiter schnitzen

Nach einem anfänglichen stottern, stammeln und stutzen, kam es zu ganz konkreten Vorschlägen, die einem Alleinstellungsmerkmal alle Ehre machten.
Wenn auch das spätere Gespräch mit dem Zielkandidaten nicht zum gewünschten Happyend führte, gab es dennoch Komplimente für die Unternehmenskultur, die so in der Branche gar nicht bewusst/bekannt war.

Das Unternehmen im Fallbeispiel hat es durch diese Anregung und Initialzündung geschafft sich neu zu definieren und an dem zu arbeiten, was man gemeinhin neudeutsch unter Employer Branding versteht. Der angestoßene Prozess dauert bis heute an und das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines stimmigen HR-Managements, der Qualität der Führung im Unternehmen, den Möglichkeiten informelle Kontakte zu knüpfen, überhaupt der Bedeutung von Kommunikation und wertiger Unternehmenskultur sowie vieler hier ungenannte gebliebener Erfolgsparameter, wächst.
Eine solchermaßen formierte Arbeitgebermarke wirkt doppelt, nämlich nach innen (bestehende Mitarbeiter) und außen (potenzielle, neue Mitarbeiter).

In Zeiten von Fachkräftemangel ist die Arbeitgebermarke zwar nicht alles, aber ohne eine Arbeitgebermarke ist alles nichts bzw. wird das Leben von Personalern unnütz erschwert.

Autor: Norbert W. Schätzlein

Arbeitgebermarke Employer Branding Fachkräftemangel HR-Management,

One Response to “Sind Sie’s oder sind Sie’s nicht – ein attraktiver Arbeitgeber?”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Powered by WordPress. Designed by elogi.